Gehirnwäsche

Deine Annahmen sind die Fenster, durch die Du die Welt siehst.
Du musst sie von Zeit zu Zeit abwischen, damit das Licht reinkommt.
(Alan Alda)

 

Mein heutiges Thema schreit schon eine ganze Weile nach Veröffentlichung. Doch scheint mir, als ob es gerade in dieser Zeit als Impuls passender und anregender ist, denn je !

 

Hören oder lesen wir den Begriff "Gehirnwäsche", so ploppen vor dem geistigen Auge verschiedenste Szenarien hoch:
Szenen aus großartigen oder minder hochwertigen Agentenfilmen, in welchen die Bösen das Mindset der Guten gewaltsam und mit fiesesten Methoden umpolen.
Schauergeschichten vom kalten Krieg, Zeiten des eisernen Vorhangs und all dem, was dort angeblich mit unbescholtenen Bürgern veranstaltet wurde, um deren Willen zu brechen.
FBI, CIA, KGB und wie sie alle heißen und was die alle angeblich so mit den Leuten anstellen.
Auch die aktuelle Situation bietet Stoff für verschiedenste gedankliche Szenarien, die aber anderweitig schon überbordend thematisiert werden.

 

Nimmt man den Begriff jedoch in seiner wortwörtlichsten, ursprünglichsten Definition, stoßen wir dabei nicht nur auf etwas Harmloses, sondern vor allem Nützliches, eigentlich Normales und definitiv mega Notwendiges !
So nützlich, normal und notwendig es doch ist, unseren Körper regelmäßig zu waschen, zu pflegen und ihn in einem guten Zustand zu halten, so logisch wäre es doch auch, selbiges mit dem inneren Organ zwischen unseren Ohren zu tun, und das in einer vergleichbaren Regelmäßigkeit, mit welcher wir dies doch (hoffentlich) mit unserem Körper tun.
Nicht immer drängt sich der Verdacht auf, dass dem wirklich so ist !

 

Permanent und vielleicht in den momentanen Zeiten noch mehr als sonst, ist dieses arme Teil in unserem Kopf einem Verschmutzungsrisiko ausgesetzt, welches, um beim Vergleich mit dem Körper zu bleiben, in Richtung Schlammsuhlen geht !
Und vielleicht lohnt sich doch mal ein achtsamer und nachdenklicher Blick darauf, welches Informations-Duschgel, welches Verstandes-Deo oder welche Gedanken-Seife ich für meinen Denkapparat ran lasse und welchen Qualitätsstandard diese wohl haben könnten.

 

Nähren sie mein Denken oder zehren sie es aus ?
Meine klare Absichten, meine Ziele für mich und meine Situation - sind sie für mich gerade wirklich-wirklich wichtig und ebenso konstruktiv und fördernd ?
Aus welcher Quelle, welchem Impressum entstammen sie eigentlich ?
Werden sie wahrer, wichtiger oder glaubwürdiger, wenn ich sie ein, fünf oder zehnmal am Tag höre ?

 

Es lohnt sich immer, für unser Gehirn die hochwertigsten, gesündesten und verträglichsten Waschprodukte zu benutzen und sie vor allem mindestens in der vergleichbaren Häufigkeit anzuwenden, in welcher wir dies für unseren Körper tun.
Vernachlässigungen in Sachen Hygiene beim Körper drücken sich sehr schnell in Gerüchen und Transpiration aus. Die Vernachlässigung der regelmäßigen Gehirnwäsche kann sich noch viel heftiger bemerkbar machen !
Diese Wäsche ist durchaus etwas aufwändiger und arbeitsintensiver, der be(lohnende) Mehrwert jedoch ist unbezahlbar !

 

Mit diesem mentalen Körperpflege-Tipp verabschiede ich mich für die Woche. Bleibt gesund, tut Körper und Geist besonders viel Gutes in diesen Zeiten und weil auch ein kleiner Absacker am Wochenende gut tun kann, geht er selbstverständlich wieder aufs Haus !