Verkannte Freunde

 

Habe nicht den Anspruch an Dich, innerlich so abgehärtet zu sein, dass Dich nichts und niemand mehr triggern kann.
(Bahar Yilmaz)

 

 

Kann es sein, dass in den letzten Wochen, manchmal oder zumindest öfters als gewünscht, sich zwei Gäste bei Dir meldeten, welche Du in der Regel nie von selbst aus einlädst und mit denen Du Dich zudem nicht unbedingt so gerne in der Öffentlichkeit zeigst ?
Oder fallen sie Dir eher auf, wenn sie mit Mitmenschen unterwegs sind und man dort den Eindruck gewinnt, dass da gerade die eine oder andere Zündschnur etwas kürzer zu sein scheint, als sonst ?

 

 

Selbst wenn wir stetig und vielleicht in den momentanen Zeiten sogar besonders darauf achten, dass unsere mentale Ausrichtung und unser Mindset doch möglichst konstruktiv und fokusiert bleiben mögen, so sind wir kollektiv nicht davor gefeit, dass auch uns gerade jetzt die Kameraden Wut und Schmerz Besuche abstatten.
Und wir empfinden das vielleicht als politisch nicht korrekt, eventuell gar als Schwäche und auf keinen Fall wollen wir mit ihnen gesehen werden !

 

Aber wer behauptet eigentlich, dass sie nicht sein dürfen ?

 

Wie hilfreich ist doch Schmerz, wenn er ein Signal dafür ist, noch größeren Schmerz und größeren Schaden zu vermeiden (bzw. kannst Du Dich noch an den Lerneffekt erinnern, wenn Du als Kind die Herdplatte angefasst hast) ?

 

Und nichts kann so kristallklar signalisieren, dass Du selbst eine Grenze gesetzt hast und da niemand über die rote Linie zu gehen hat, als Wut, welche in diesem Moment auch pure Kraft verkörpert !

 

Das sind natürlich definitiv bei uns allen nicht die ersten Gedanken, die hoch ploppen, wenn uns eine Situation die Knöpfe drückt, wenn uns Schmerz jeglicher körperlicher oder seelischer Art zwingt, auf die Zähne zu beißen. Doch wenn wir es tatsächlich dann irgendwann in angemessener Zeit schaffen, unsere Perspektive auf dieses Aua und das Ankotzen zu transformieren, dann ist es absolut sowas von des Übens und Routinen entwickelns wert !

 

Schenk ihnen also doch einfach mal die Aufmerksamkeit und den Respekt, welchen Du sonst Deinen sogenannten guten oder angenehmen Gefühlen zu teil werden lässt und sie schenken Dir schneller als Du glaubst, neue Blickwinkel und Möglichkeiten.
Und da bedarf es nicht einmal jemand, der Dir erzählt, Du sollst doch jetzt gefälligst positiv denken !

 

Denn das, was Du nicht haben willst, wogegen Du ankämpfst wurde schon eh und je mehr - auch die Wut und der Schmerz.
Mach sie also nicht mit künstlichem "Wohlfühl-Alles-Gut" weg, sondern mach sie Dir besser zu Nutze !

 

Ich weiß, das sind alles keine Themen für die ersten 5 Minuten, wenn sich die Beiden auf ihre rustikale Art und Weise Eintritt verschaffen, doch gib ihnen die Zeit, welche Du guten Freunden und Gefühlen auch gewährst - manche Gastgeschenke kommen erst zeitversetzt !

 

Und mach bitte einen Kardinalsfehler nicht:
Verabschiede die Beiden nie mit Auf Nimmerwiedersehen !
Denn sie kommen wieder, genauso wie all die Anderen auch !

 

Ich bin mir sehr sicher, dass diese Gedanken, die ich heute mit Dir teile, erst mal oben rattern und es nicht verkehrt ist, wenn Du sie mal etwas gären und sacken lässt. Nicht umsonst heißt mein Blog ja auch "der kleine Absacker" ... ach ja, und er geht auch heute wieder aufs Haus !